Nachhaltig heißt nicht langsam

Ein Projekt von: Lukas Müller, Nikolaus Webersberger, Oskar Schickhofer

Das Projekt „Nachhaltig heißt nicht langsam“ befasste sich mit unterschiedlichen alternativen Fortbewegungsarten im Raum Wien. Es setzte sich zum Ziel, FahrerInnen eines Autos mit Verbrennungsmotor zum Umstieg auf eine umweltfreundlichere Transportart zu überzeugen. Dies wurde durch die Erstellung eines Videos und die Erstellung und Verteilung eines Flyers umgesetzt, in dem die einzelnen Fortbewegungsarten kurz geschildert und in verschiedenen Aspekten miteinander verglichen wurden. Das Video wurde auf dem Instagram-Kanal der Sustainable_Worriors gepostet und der Flyer an 150 Personen verteilt.

>> zurück