Geht uns der Boden aus?

Wie kann der Bodenverbrauch in Österreich eingeschränkt werden?
Eine Veranstaltung der Reihe "Mut zur Nachhaltigkeit".

Österreichweit werden täglich immer noch 11,8 ha Boden für Siedlungs-, Verkehrs- und Freizeitzwecke verbraucht. Dies hat negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt und die Ernährungssicherheit.
Warum muss der Bodenverbrauch in Österreich aufgrund des Klimawandels weiter eingeschränkt werden? Wie kannein strategisches und faires Flächenmanagement umgesetzt werden?

Nach dem Impulsvortrag von Karl Kienzl (Umweltbundesamt) diskutiert Josef Hackl vom Umweltbundesamt diese und weitere Fragen mit:

- Rainer Handlfinger (Bürgermeister der Gemeinde  Ober-Grafendorf)
- Christine Itzlinger (Leiterin Dienststelle Raumplanung, Land Salzburg)
- Arthur Kanonier (Forschungsbereich Bodenpolitik und Bodenmanagement, TU Wien)
- und Karl Kienzl (Umweltbundesamt)

Nähere Infos und Anmeldelink: https://www.umweltbundesamt.at/mutzurnachhaltigkeit/

Veranstalter der Dialogreihe „Mut zur Nachhaltigkeit“ sind BMNT, Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit der BOKU, Institut für Politikwissenschaft und Postgraduate Centre der Universität Wien und Umweltbundesamt im Rahmen der Initiative Risikodialog*.

Datum: 
Donnerstag, 5. Dezember 2019 -
18:00 bis 20:00
Ort: 
Universität Wien, Aula am Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2, Hof 1.11, 1090 Wien