Green Days 2022: Workshops und Exkursionen (Mittwoch Nachmittag)

Hier findest du einen Überblick über die Workshops und Exkursionen, die am Mittwoch, 9. März zwischen 14 und 16 Uhr stattfinden!
Das Programm wird laufend erweitert!

Organisation                 Titel Beschreibung

 

ULTIMOB – Ultimative integrierte Mobilitätslösungen

und "Burgenland geht"

(Workshop, Kürzel M1)

Kernstück des Projekts ULTIMOB sind die vier Pilotregionen Graz Umgebung, Großraum Salzburg, Ötztal und Tullnerfeld. Um einen möglichst umfassenden Bereich an realen Verkehrs- und Mobilitätsproblemen abzudecken, wurden vier Regionen ausgewählt, die sich stark voneinander unterscheiden. Im Rahmen von ULTIMOB finden in Form von Pilottests und Demonstrationen Anwendungen und Umsetzungsvorbereitungen innovativer Personenmobilitätslösungen statt.

Die drei burgenländischen Klimabündnis-Gemeinden Eisenstadt, Neufeld/Leitha und Parndorf haben eine Gemeinsamkeit: Sie wollen bis Ende 2022 das Zu-Fuß-Gehen fördern. Es sollen die Bedingungen für Zu-Fuß-Gehende verbessert werden, damit alle BewohnerInnen zukünftig mehr Wege zu Fuß zurücklegen und ihre Lebensqualität dadurch erhöht wird.

Für max. 20 Personen
Referent: Bernhard Kalteis

Wind for future

(Workshop, Kürzel M2)

Nur mit Google Chrome oder Firefox, Kamera und Mikrofon möglich!

Was genau ist die Energiewende eigentlich? Warum ist sie so wichtig? Welche Rolle spielt die Windenergie? Und was hat das mit mir zu tun? Im Laufe des Workshops machen wir uns auf die Suche nach Antworten und tauchen ein in das Spannungsfeld zwischen Klimakrise, Energiekonsum und Energiewende. Dabei werden die Potenziale von Wind, Sonne und Co entdeckt, Ideen gesammelt und im Laufe eines Spieles so manches Hindernis bewältigt. Kooperation spielt dabei eine große Rolle. Mit einer Menge Spaß werden komplexe systemische Zusammenhänge sichtbar gemacht. Mach dich bereit! Die Zukunft kann kommen.

Für max. 30 Personen
Referent: Martin Fliegenschnee-Jaksch

 

PLANet B?

(Live-Exkursion, Kürzel M3)

Nichts beherrscht die Medienlandschaft und die gesellschaftliche Debatte im Moment so sehr wie das Thema Klimawandel. Wie nie zuvor wird die junge Generation mit den Agenden des Klimaschutzes adressiert. In der Themenführung sprechen wir über das Anthropozän, das Zeitalter, in dem der Mensch den größten Einfluss auf das Ökosystem nimmt. Mithilfe von Satellitentechnologien, Datenanalysen und Visualisierungsstrategien zeigen wir die beobachtbaren und messbaren Veränderungen auf unseren Erdball. Einerseits hilft uns die Technologie dabei, die Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen, andererseits ist sie selbst ein großer Teil des Problems. Fragen sind erlaubt, Diskussionen sehr willkommen und Handeln ist ausdrücklich erwünscht!

Für max. 25 Personen
Referent: Philipp Gartlehner

Sind Städte wirklich ‚Hot‘-Spots?

(Live-Exkursion, Kürzel M4)

Sind Städte wirklich Hitzeinseln? Gibt es diesen ‚Hitzeinseleffekt‘ auch in Österreich? Und was hat das alles mit dem Klimawandel zu tun? Komm mit in den Messgarten der ZAMG und finde heraus, wie ein urban heat island entsteht, wie das Stadtklima gemessen wird und was dabei alles zu beachten ist. Wie auch ohne Messgeräte die Hitzebelastung in der Stadt erforscht werden kann und warum das wichtig ist. Und wie Bäume dabei helfen können, Städte kühl zu halten. Wähle dich ein, schau dich um und stelle live deine Fragen an Stadtklimaexpertin Astrid Kainz!

Für max. 25 Personen
Referentin: Rosmarie de Wit, Astrid Kainz

How to not die: Wie soll unsere Welt in Zukunft aussehen?

(Workshop, Kürzel M5)

Ernährung und Klimaschutz – Wie wir mit unserer Ernährung unseren Planeten retten können

Die Art und Weise, wie unser Ernährungssystem funktioniert, hat erhebliche Auswirkungen auf unseren Planeten, unser Klima und die Biodiversität. Die Produktion und die Verarbeitung unserer Lebensmittel verbrauchen neben Wasser und Energie vor allem viel Land.  Die gute Nachricht: Durch eine Umstellung unserer Essgewohnheiten auf eine gesunde Ernährung können wir unseren Land-Fußabdruck drastisch reduzieren und gleichzeitig unsere Gesundheit verbessern. Wie eine nachhaltige Ernährung aussieht und welche neuen Wege du für dich entdecken kannst, erfährst du in unserem Workshop!

Für max. 30 Personen
Referentinnen: Hannah-Heidi Schindler, Jennifer Bauderer

Natur statt Beton: Warum wir die Verbauung stoppen müssen

(Workshop, Kürzel M6)

Immer mehr Supermärkte, Parkplätze, Straßen: Der Bodenverbrauch ist eine der dringlichsten Umweltkrisen. Welche Ursachen und Folgen die Verbauung für die Natur hat – und welche Lösungen es gibt erfahrt ihr in diesem Workshop mit Maria Schachinger vom WWF Österreich. (Dauer: 1 Stunde)

Für max. 25 Personen
Referentin: Maria Schachinger