HBLFA für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten, EST-Kennzahl 034_01

Zivildienstersatz: 
Ja

Unterkunft:

Einsatzbereich:

Tätigkeiten:

Anzahl Plätze: 10

Allgemein

Die HBLFA für Gartenbau und die Österreichischen Bundesgärten sind ein Kompetenzzentrum für Gartenkultur. An der Bundesdienststelle werden eine moderne Lehre und Forschung betrieben sowie sieben historische Gärten mit der Botanischen Sammlung der Republik gepflegt. Dies garantiert nicht nur den Erhalt dieses „grünen Erbes“ als historisch, künstlerisch und ökologisch wertvolle Kulturgüter. Auch für Schülerinnen und Schüler, Forschende sowie für die naturinteressierte Bevölkerung schafft diese Vielfalt an Aufgaben ein einzigartiges Angebot.

Wir erhalten und entwickeln die Gärten als historische Gärten, Gartendenkmäler und UNESCO-Welterbestätten wie als Kunst- und Kulturgüter, öffentliche Grünräume, Tourismusziele und städtische Lebensräume für Fauna und Flora. Grundlage dafür sind die auf den Parkpflegewerken basierenden Gutachten zur Unterschutzstellung der Gärten unter den Denkmalschutz, die Denkmalschutzbescheide, die Richtlinien der UNESCO, die städtischen Schutzkriterien und unsere Qualitätsleitlinien.

An der HBLFA decken wir ein breites Themenspektrum zukunftsorientierter Forschung ab: Von Wintergemüse über Gehölzkunde und Baumschulwesen, Zierpflanzen unter Glas sowie In-Vitro-Vermehrung bis hin zu Pflanzenschutz, Stauden und Sommerblumen und Garten- und Landschaftsgestaltung.
 

Tätigkeiten HBLFA für Gartenbau im Detail

  • Unterstützung der Forschungskoordination an der HBFLA Schönbrunn
  • Mithilfe an diversen Forschungsprojekten
  • Administrative Tätigkeiten mit Schwerpunkt Bildbearbeitung (PC Kenntnisse MS-office, Photoshop, PowerPoint etc. wünschenswert)
  • leichte körperliche Tätigkeiten (Mitarbeit im Glashaus)
  • Mithilfe bei Versuchstätigkeiten (Auswertungen, MS-office)
  • Hilfestellung für Öffentlichkeitstätigkeiten

 

Anforderungen HBLFA für Gartenbau

  • Motivation für Bürotätigkeit 
  • Interesse an gärtnerischer Forschung
  • Teamgeist
  • Gute Photoshop-Kenntnisse erwünscht

 

Tätigkeiten Österreichische Bundesgärten im Detail

Die Tätigkeit wird vorwiegend in der Gartenpflege stattfinden. Dabei fallen vorwiegend an:

  • Rasenpflege: Mähen, Düngen, Vertikutieren, Kantenschnitt
  • Beetpflege: Unkrautentfernung, Bodenlockerung
  • Heckenformierung: Heckenschnitt
  • sonstige Tätigkeiten wie: Blumen, Strauch und Gehölzpflanzung, Laubreinigung etc.
  • Kulturarbeiten in den botanisch und historisch wertvollen Pflanzensammlungen
  • Vermehrung, Umtopfen, Gießen, Ein- und Ausräumen, tägliche gärtnerische Betreuung und Pflegearbeiten
  • Mitwirkung bei Pflanzenausstellungen und Sonderschauen
  • Einblick in botanische Nomenklatur, Pflanzenkultur und gärtnerische Tradition

Je nach Ausbildungsgrad können auch Tätigkeiten im Bereich von Revitalisierungsmaßnahmen getätigt werden:

  • Mitarbeit bei der Grundlagenaufarbeitung
  • Vermessungstätigkeit
  • Projektmitarbeit
  • Projektplanung

Mehrere Einsatzorte: 

  • Institut historische Gärten (1010, 1020, 1030, 1130 Wien)
  • Institut botanische Sammlungen und Dienste (1020, 1130 Wien) 

 

Anforderungen Österreichische Bundesgärten

Da die Tätigkeiten ausschließlich im Freiland zu allen Jahreszeiten verrichtet werden, ist eine gute körperliche Verfassung notwendig.

 

Berichte von Freiwilligen: 

Erfahrungsbericht: Bruno Wery, Hofburggärten

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei den Bundesgärten zu machen?
Ich fühle mich naturverbunden und Umweltschutz sowie Tierschutz ist mir wichtig. Beim Umweltjahr lernt man auch neue Leute kennen und bekommt eine Weiterbildung. Ich habe mich dann bei den Bundesgärten beworben, weil ich gerne bei der Arbeit draußen bin. Außerdem interessiere ich mich sehr für Pflanzen und Pflege sowie die Gestaltung von Parks. Das Thema Landschaftsarchitektur finde ich auch für meine Zukunft interessant.

Erfahrungsbericht: Felix Wildmann, Augarten

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei der HBLFA für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten zu machen?
Auf meiner Suche nach einer passenden Einsatzstelle war mir am wichtigsten, dass ich meine Zeit nicht drinnen in einem Büro verbringe, sondern draußen an der frischen Luft. In meiner Nähe gab es zwei Stellen, die dem entsprachen, und am Ende wurden es die Bundesgärten. Ich habe auch einen eigenen Garten und freue mich, jetzt viel Wissen in diesem Bereich erwerben zu können.

Erfahrungsbericht: Hannah - Marie Zakes, Innsbruck

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei der HBLFA für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten zu machen?
Ich wohne in Deutschland und wollte unbedingt ins Ausland in den deutschsprachigen Raum. Dabei war
mir vor allem wichtig, draußen körperlich zu arbeiten, statt den ganzen Tag im Büro zu sitzen. Die Möglichkeit, bei den Bundesgärten im Hofgarten in Innsbruck ein Freiwilliges Umweltjahr zu machen, kam mir also sehr gelegen.

Erfahrungsbericht: Julian Roninger

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei den Bundesgärten zu machen?
Das freiwillige Umweltjahr hat für mich cool gewirkt, weil die Arbeit bei den Stellen hier im Vergleich zu Zivildienststellen weniger stressig gewirkt hat und mich die Seminare angesprochen haben.

Erfahrungsbericht: Lilli Dietz

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei den Bundesgärten zu machen?
Für mich war schon lange klar, dass ich nach der Schule ein Freiwilliges Umweltjahr machen will, um vom intensiven Lernen mal eine Pause zu haben und gleichzeitig meine Zeit für den Umweltschutz investieren zu können. Die HBLFA für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten habe ich mir ausgesucht, weil mir die Vorstellung sehr gefallen hat, sowohl praktisch mit Pflanzen zu arbeiten, als auch im Büro Fotos und Filme zu bearbeiten.

Erfahrungsbericht: Marie-Kristin Fürnkranz, Botanische Sammlungen Belvedere

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei den Bundesgärten zu machen?
Motivation für das Umweltjahr generell war, dass ich zum einen nicht wusste, was ich nach der Schule machen wollte, und zum anderen wollte ich auch einfach ein Jahr Auszeit von so schulischen Dinge, da mich das letzte Jahr mit Corona und Matura ziemlich gestresst hat.

Erfahrungsbericht: Robert Normann Zunter, Belvedere

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei der HBLFA für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten zu machen?
Weder das Bundesheer, noch der Zivildienst haben mich angesprochen. Also habe ich nach Zivildienstersatz gesucht und dabei das Freiwillige Umweltjahr gefunden.

Erfahrungsbericht: Theodor Riegler, Botanische Sammlungen Augarten

Was war deine Motivation, ein freiwilliges Umweltjahr bei den Bundesgärten zu machen?
Ich wohne in der Nähe vom Augarten und habe ihn deshalb schon lange gekannt und genossen. Zusätzlich habe ich ein Interesse fürs Gärtnern - es hat also super gepasst.

Erfahrungsbericht: Timo Stemme, Schauhäuser

Was war deine Motivation ein freiwilliges Umweltjahr bei der HBLFA für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten zu machen?
Ich arbeite immer schon gerne mit Pflanzen, besonders im Garten meiner Großeltern hatte ich viel Spaß dabei. Ich bin auch einer der wenigen männlichen Teilnehmer beim Umweltjahr, der sich dieses nicht als Zivildienstersatz anrechnen lässt.