ARGE Papageienschutz

Zivildienstersatz: 
Ja

Unterkunft:

Einsatzbereich:

Tätigkeiten:

Anzahl Plätze: 1

Allgemein

Die Arbeitsgemeinschaft Papageienschutz wurde von der Zoologin und Vereinsvorsitzenden Nadja Ziegler gegründet und ist ein seit Juli 1996 eingetragener, gemeinnütziger Verein, der sich für den Schutz und das Wohlergehen von Papageien in Gefangenschaft und in freier Wildbahn einsetzt. Zu diesem Zweck betreibt der Verein ein Papageienschutzzentrum in Vösendorf, Niederösterreich, das Papageien aufnimmt, vergesellschaftet und mit Vorbildwirkung betreut. Über die Jahre entwickelte sich der Verein zu einer internationalen Anlaufstelle für Fragen zur artgerechten Haltung der exotischen Vögel. Das Papageienheim wuchs zu einem großen Papageienzentrum, das heute rund 190 Papageien und Sittiche, vom Wellensittich bis zum Ara, beherbergt. Die von Zoologen geführte Station wird nach den Grundsätzen einer tiergartenbiologischen Papageienhaltung betrieben. Die Vögel werden in verträglichen Gruppen gehalten, nur wenige unverträgliche Paare haben separate Volieren. Den Tieren wird größtmögliche Aufmerksamkeit geschenkt. Beschäftigung, geistige Forderung, abwechslungsreiche Ernährung und die regelmäßige Versorgung mit frischen Ästen und Kletterstrukturen gehören zur täglichen Routine; ebenso die tierärztliche Versorgung durch Vogelspezialisten, denn die oft betagten oder von jahrelanger schlechter Haltung gezeichneten Vögel haben einen hohen Pflegebedarf.

 

Tätigkeiten im Detail

Die täglichen Arbeiten im Papageienschutzzentrum sind körperlich fordernd. Bei vielen Tätigkeiten steht man jedoch direkt mit den Papageien in Kontakt, wobei diese Interaktion alleine schon als persönliche Bereicherung angesehen werden kann. Eine Persönlichkeit mit entsprechender Empathie wäre wünschenswert.

Die Arbeit beginnt mit einem Kontrollgang durch die Volieren, dann erfolgt die Morgenfütterung und medizinische Versorgung einiger Vögel. Im Anschluss Reinigungstätigkeiten, Mittagspause, wieder Reinigung, Vorbereiten der Nachmittagsfütterung, Beschäftigung der Tiere, Strukturierung der Volieren, Eintragungen ins Journalbuch, weitere medizinische Versorgung, Beobachtung der Vögel, am Freitag Nachmittag auch Besucherbetreuung

 

Anforderungen

  • Körperliche Fitness
  • Einsatzbereitschaft
  • Hilfsbereitschaft
  • Tierliebe
  • angenehme Umgangsformen
  • Pünktlichkeit
  • Verlässlichkeit
  • Teamfähigkeit
  • Aufgeschlossenheit
  • keine Ängstlichkeit gegenüber den Tieren
  • Keine (Feder)stauballergie

 

Die täglichen Arbeiten im Papageienschutzzentrum sind körperlich fordernd. Bei vielen Tätigkeiten steht man jedoch direkt mit den Papageien in Kontakt, wobei diese Interaktion alleine schon als persönliche Bereicherung angesehen werden kann. Eine Persönlichkeit mit entsprechender Empathie wäre wünschenswert.