Ehemalige Freiwillige über das FUJ

So haben ehemalige Teilnehmer:innen ihr Freiwilliges Umweltjahr erlebt...

 

"Mein Freiwilliges Umweltjahr hat mich wirklich von Anfang bis Ende positiv überrascht! Bei den Seminaren, erst unsicher unter so vielen fremden Menschen und am Ende viele neue Persönlichkeiten kennengelernt und neue Freunde gefunden. Mein Einsatz in der Einsatzstelle war alles in allem einfach super, natürlich gibt es auch mal herausfordernde Tage die einen verunsichern, weil es neue Situationen sind, aber im Nachhinein ist man immer stolz, es gemeistert zu haben. Ich habe so viel lernen dürfen, egal ob fachlich oder über mich selber, das Jahr war eine wirklich tolle Erfahrung, also nur empfehlenswert! :)" (Rieke, Besucherzentrum Mallnitz – Nationalpark Hohne Tauern)

---

"Mein Freiwilliges Umweltjahr beim Alpenverein war nicht nur geprägt von Lockdowns, sondern auch von vielen schönen Erfahrungen. Es bot mir eine tolle Gelegenheit, mich verstärkt mit Natur-, Umwelt- und Klimaschutzthemen zu beschäftigen und mich in derartigen Projekten zu engagieren. Außerdem machten die netten und motivierten Mitstreiter:innen in den Seminaren und das familiäre Klima in der Einsatzstelle meinen Einsatz sehr bereichernd. Auch persönlich habe ich mich in den 10 Monaten unheimlich weiterentwickelt. Die Zeit, die ich als Wehrpflichtiger ohnehin aufbringen muss, hätte ich nicht besser investieren können." (Oskar, Alpenverein-Gebirgsverein)

---

"Ich habe die neun Monate meines FUJs beim Verband der Naturparke Österreichs in Graz verbracht. Meine Arbeitsgebiete lagen darin verschiedene Dinge auf die Website zu stellen, Social Media Beiträge zu erstellen, alles Mögliche was so anfällt zu erledigen und vieles mehr. In der Einsatzstelle ist es mir sehr gut gegangen und ich hatte auch die Freiheit mir meine Aufgaben selbst einzuteilen was Abwechslung in meinen Tag gebracht hat. Auch der Lehrgang der während dem FUJ stattgefunden hat war total lustig und es war echt cool viele neue Leute kennenzulernen.  Alles in allem war das Freiwillige Umweltjahr echt ein tolles Jahr, das ich allen empfehlen würde!" (Sabine, Verband der Naturparke Österreichs)

---

"Ich habe jetzt 10 Monate FUJ hinter mir und kann ganz bewusst sagen, dass ich diese Entscheidung jederzeit wieder treffen würde. Nicht nur auf fachlicher Ebene habe ich neue Erfahrungen gemacht und mich weiterentwickelt, auch persönlich bin ich an den verschiedenen Herausforderungen gewachsen. Auch auf den Umwelt- und Naturschutz habe ich neue Blickwinkel gewonnen und meinen Horizont erweitert." (Michael, Klima und Energiemodell Sterngartl Gusental)

---

"Das Freiwillige Umweltjahr war für mich ideal um mich selbst besser kennenzulernen als auch mich beruflich weiterzubilden. In meiner Einsatzstelle konnte ich viel fachliches dazulernen, mit meinen Kolleg:innen Freundschaften schließen und Kontakte für die Zukunft knüpfen. Allgemein fand ich es super, so viele tolle gleichaltrige, gleichgesinnte Menschen kennenzulernen. Meine Erlebnisse beim FUJ werde ich auf jeden Fall mit mir nehmen." (Madelene, Klimabündnis Niederösterreich)

---

„Ich startete mein FUJ mit dem Wunsch neue Menschen kennenzulernen, Neues über den Umwelt- und Nachhaltigkeitsbereich zu lernen und einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Jetzt im Nachhinein kann ich sagen, dass sich alle meine Erwartungen erfüllt haben. Ich arbeitete für 10 Monate beim Energiebezirk Freistadt und würde diese Einsatzstelle sofort jedem weiterempfehlen. Nicht nur der Lern-, sondern auch der Spaßfaktor war groß! :)" (Ines, Energiebezirk Freistadt)

---

„Das FUJ war die beste Entscheidung die ich als Wehrpflichtiger treffen konnte. Neben den vielfältigen Arbeiten in meiner Einsatzstelle, hab ich auch sehr viele neue Leute im Lehrgang kennengelernt. Es war eine tolle Erfahrung in einer Kleingruppe ein großes Projekt mit einem wirklichen Sinn dahinter aus dem Boden zu stampfen. Sowohl fachlich als auch persönlich konnte ich eine große Entwicklung bei mir selbst spüren. Ich kann das FUJ jedem empfehlen. Nutz die Zeit und macht etwas draus.“ (Fabian, Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik)