Konzept

Der Lehrgang ist als 2-Stufenmodell konzipiert.

Zunächst setzen sich die Jugendlichen mit dem eigenen Mobilitätsverhalten bzw. Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln auseinander. Sie werden für sichere und rücksichtsvolle Öffi-Nutzung sensibilisiert und erfahren die Zusammenhänge zwischen Mobilität und Klimawandel.

Im zweiten Schritt erwerben die TeilnehmerInnen Kompetenzen und Strategien, um in verschiedenen Situationen richtig zu reagieren bzw. um sogar auf unangebrachtes und/oder störendes Verhalten anderer Fahrgäste einzuwirken. Außerdem setzen sie sich in praktischen Übungseinheiten mit Öffentlichem Verkehr auseinander.

Die für die jeweilige Stufe notwendigen Inhalte werden in Form von 4 Modulen vermittelt. Die Schulung umfasst damit insgesamt 5 Tage.

Nach Abschluss der Ausbildung erhalten die TeilnehmerInnen eine Urkunde sowie einen „CitySurfer“-Ausweis.

Die Module werden im Rahmen der Unterrichtzeit geblockt abgehalten. Bei allen Modulen wird durch Exkursionen, Rollenspiele und direkten Austausch mit Betroffenen und ExpertInnen großer Wert auf interaktive, erlebnisorientierte und kreative Vermittlung der Inhalte gelegt.

Die Schulung wird von JUMP in Kooperation mit dem Projektpartner Klimabündnis Oberösterreich organisiert und moderiert, wobei für spezifische, inhaltliche Teilbereiche jeweils entsprechende ExpertInnen eingebunden werden.